Currygitter


Das Currygitter ist benannt nach dem Arzt Dr. Manfred Curry, der dieses bereits aus Aufzeichnungen der Etrusker bekannte Gitternetz 1950 wiederentdeckte. Es läuft 45 Grad gedreht zu den Himmelsrichtungen und hat eine größere Maschenweite als das Globalgitternetz, die auch vom Breitengrad abhängt. Das Currygitter wird sehr stark vom Mond beeinflusst. Bei Vollmond haben die Gitterlinien ihre größte Intensität, bei Neumond die geringste Intensität. Wie beim Globalgitter sind auch beim Currygitter die Kreuzungspunkte pathogen und sollten im Bereich der Schlaf-und Arbeitsplätze unbedingt gemieden werden. Viele Krebserkrankungen lassen sich genau über den Kreuzungspunkten der Globalgitterlinien finden.


Currygitternetz