Globalgitter


Das Globalgitter auch Hartmanngitter genannt wurde 1951 vom Arzt und Geobiologen Dr. E. Hartmann entdeckt. Dieses Gitternetz zieht sich über den gesamten Globus und seine Maschenweite variiert je nach Breitengrad. In Richtung der Pole wird das Gitter deutlich enger. Die Gitterstreifen laufen in Nord-Süd-Richtung und in Ost-West-Richtung und sind nur dann pathogen, wenn sie sich kreuzen oder über andere Störzonen wie z.B. Wasseradern führen. Viele Krebserkrankungen lassen sich genau über den Kreuzungspunkten der Globalgitterlinien finden.


 

Globalgitternetz